Forum Kirche und Diakonie Göttingen

2016

Wettbewerb 4. Preis

Veröffentlichung in Competitionline

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Arbeit besticht durch ihre klare Konzeption städtebaulich wie architektonisch. Sie setzt drei Großbaukörper in Form traditioneller Kuben mit Satteldächern, wobei die zwei nördlichen zur Neustadt über eine Spange verbunden sind. Während die Fassaden der "Häuser" in regionaltypischem Naturstein gehalten sind, ist der Verbindungsbau in Glas und Corten-Stahl gestaltet. Anordnung und Duktus der Fenster folgen nicht der Qualität des GEsamtkonzeptes. Die Gebäudeflügel umschließen den Hof, der auch den Haupteingangsbereich ausbildet. Der Sichtschutz des Einganges vor dem Kontaktladen erscheint in der Ausführung sehr mächtig. Das Raumprogramm ist vorbildlich erfüllt. Die notwendige Vernetzung funktioniert, Flexibilität ist in weiten Bereichen gegeben. So sind auch die Lage der Treppenhäuser und die Wegeführung optimal und ermöglichen die einfache Orientierung und das unkomplizierte Auffinder aller Bereiche. Der Entwurf weit gewisse Flächenüberhänge auf, die zu Mehrkosten führen können. Es sind einige Anpassungen erforderlich, um die planungs- und bauordnungsrechntlichen Vorgaben zu erfüllen. Die Einfachheit des Konzeptes und die Unkompliziertheit der Raumformen lassen eine hohe Wirtschaftlichkeit erwarten. Durch die Anwendung aktueller Baustoffe und Techniken ist auch die erforderlich Energieeffizienz gegeben.

 

ERLÄUERUNGSTEXT

STÄDTEBAU

DER ENTWURF BESTEHT AUS DREI BAUKÖRPER MIT SATTELDÄCHERN UND EINEM FLACH GEDECKTEN VERBINDUNGSBAU.

- DIE KOMMENDE WIRD MIT EINEM II-GESCHOSSIGEN TRAKT ERGÄNZT, DER HÖHE UND

PROPORTIONEN DES BESTANDES AUFNIMMT.

- GEGENÜBER DEM GEMEINDEHAUS ENTSTEHT IN GLEICHER LÄNGE WIE DIESES EIN III-GESCHOSSIGER SATTELDACHBAU.

- AN DAS PARKHAUS WIRD EIN SCHLANKES IV-GESCHOSSIGES SATTELDACHGEBÄUDE ANGEBAUT.

- EIN III-GESCHOSSIGER VERBINDUNGSBAU ZWISCHEN DEN HAUPTTRAKTEN NIMMT DEN HAUPTEINGANG AUF.

 

DIE PERSPEKTIVEN AUS DER STRASSE NEUSTADT UND DEN BEIDEN HISTORISCHEN DURCHGÄNGEN AUF DEN PLATZ WERDEN JEWEILS BESTIMMT VON GIEBELSTÄNDIGEN GEBÄUDEN, DIE ZUSAMMEN MIT DEM HISTORISCHEN BESTAND EINE NEUE URBANE EINHEIT BILDEN.

DIE AUFNAHME DES SÜDLICHEN GIEBELS DES GEMEINDEHAUSES ALS KANTE FÜR DEN NEUBAU STÄRKT DEN STADTRÄUMLICHEN ÜBERGANG VOM NEU GESCHAFFENEN FORUM ZUM GEMEINDEHOF UND DEN WEITEREN FUSSWEGVERLAUF ÜBER DEN LEINEKANAL HINWEG IN DIE INNENSTADT.

 

STÄDTEBAU UND B-PLAN

DER ENTWURF ÜBERSCHREITET DIE FESTSETZUNGEN AN DER NORDWESTECKE, DA ER DIE LÄNGE DES PARKHAUSES AUFNIMMT, AN DER OSTSEITE, WEIL ER DEN KONTUREN DES GEMEINDEHAUSES FOLGT UND IN DEN INTERPRETATIONEN DER GESCHOSSIGKEITEN, OHNE DIE GRUNDSÄTZE DES B-PLANES ZU IGNORIEREN.

 

GEBÄUDE STRUKTUR FUNKTIONEN

DER HAUPTEINGANG RICHTET SICH NACH SÜDEN AUF DAS FORUM.

VON HIER SIND ALLE ABTEILUNGEN UND EINRICHTUNGEN MIT AUSNAHME DES KONTAKTLADENS ERREICHBAR. DIESER LIEGT IM ERDGESCHOSS DES KOMMENDEANBAUES UND IST FÜR DIE BESUCHER DIREKT VOM FORUM ZU BETRETEN. INTERN BIETET EINE TREPPE DIE VERBINDUNG IN DIE IM 1. OBERGESCHOSS UNTERGEBRACHTE FACHSTELLE SUCHT.

DIE WOHNGRUPPE CHRISTOPHORUS IST VON DER STRASSE NEUSTADT ÜBER EINEN EIGENEN EINGANG ZU ERREICHEN.

DAS ERDGESCHOSS WIRD VON EINEM GERÄUMIGEN FOYER MIT EMPFANG BESTIMMT. VON HIER IST DAS MIGRATIONSZENTRUM DIREKT ERREICHBAR, DER SCHULUNGSRAUM LIEGT ZENTRAL AM FOYER. ERGÄNZT WIRD DAS ERDGESCHOSS DURCH EINE VERMIETFLÄCHE FÜR EIN CAFÉ, DAS SICH MIT AUSSENBESTUHLUNG AUF DAS FORUM AUSDEHNEN SOLL.

DER DURCHGANG VOM PARKHAUS IST SEHR KURZ GEHALTEN - SO WIRD EINE "PROBLEMECKE" VERMIEDEN.

 

IM 1. OBERGESCHOSS SIND NEBEN DER FACHSTELLE SUCHT - ETWAS SEPARIERT - DIE LEBENSBERATUNG UND DIE DEMENZHILFE UNTERGEBRACHT.

 

DAS 2. OBERGESCHOSS WIRD ZUM GRÖSSTEN TEIL VON DER FAMILIENBILDUNGSSTÄTTE EINGENOMMEN, DIE SICH MIT DEM GYMNASTIKRAUM BIS IN DAS DACHGESCHOSS DES KOMMENDEANBAUES SCHIEBT. IN DEM III-GESCHOSSIGEN BAUTRAKT GEGENÜBER DES GEMEINDEHAUSES LIEGEN DIE SUPERINTENDANTUR UND DIE GESCHÄFTSSTELLE DIAKONIE.

 

DAS 3. OBERGESCHOSS WIRD AUSSCHLIESSLICH VON DER WOHNGRUPPE CHRISTOPHORUS GENUTZT. DIE NUTZUNG DES DACHRAUMES DES III-GESCHOSSIGEN GEBÄUDES MACHT DIE UNTERBRINGUNG VON 2 ZUSÄTZLICHEN WOHNRÄUMEN MÖGLICH. ZENTRUM DER WOHNGRUPPE IST DER GEMEINSCHAFTSRAUM MIT ZWEI TERRASSEN IN DER MITTE DES GEBÄUDEKOMPLEXES.

 

IM UNTERGESCHOSS LIEGT NEBEN DEN GEWÜNSCHTEN PROGRAMMFLÄCHEN UND DEN NOTWENDIGEN TECHNIKFLÄCHEN EINE PARKGARAGE FÜR 46 PKW.DIE GEBÄUDESTRUKTUR ERLAUBT EINE GERADLINIGE UND EINFACHE TIEFGARAGE, DIE IM GEBÄUDE VORHANDENEN TREPPEN UND AUFZÜGE SIND AN DIE GARAGE ANGESCHLOSSEN UND DIENEN ALS RETTUNGSWEGE. DIE ZUFAHRT ERFOLGT VON NORDEN. WIR HALTEN ES NICHT FÜR RATSAM, DIE GARAGE KLEINER ZU PLANEN: DAMIT WÜRDEN SICH DIE SPEZIFISCHEN KOSTEN JE STELLPLATZ ERHÖHEN.

 

GEBÄUDE MATERIAL ERSCHEINUNG

IN FORTFÜHRUNG DER MATERIALITÄT VON KOMMENDE UND ST. MARIEN WÄHLEN WIR EINEN KALK- ODER SANDSTEIN ALS VORMAUERSTEIN, AM EINGANGSTRAKT UND IN DEN FENSTERGEWÄNDEN KOMBINIERT MIT CORTENSTAHL, DER DEN STEIN MIT SEINER WARMEN, ERDIGEN PATINA ERGÄNZT. DUNKLE HOLZ- ODER HOLZ-ALU-FENSTER TRETEN ZURÜCK UND LASSEN DIE MASSIVEN WÄNDE IM VORDERGRUND. DIE STEILGENEIGTEN DÄCHER (CA. 45-52 °) WERDEN MIT GLATTFLÄCHIGEN TONZIEGELN GEDECKT. TRAUFEN MIT INNENLIEGENDEN RINNEN BETONEN DAS KUBISCHE DER BAUKÖRPER.

 

FLÄCHEN

DER ENTWURF NUTZT KONSEQUENT DIE DACHGESCHOSSFLÄCHEN UNTER DEN GENEIGTEN DÄCHERN UND SCHAFFT SO ZUSÄTZTLICHE FLÄCHE. DAS SPIEGELT SICH IM ANGEBOT ZUSÄTZLICHER MIET- ODER PUFFERFLÄCHEN (ZUS. 255 m²) UND EINER VERGRÖSSERTEN WOHNGRUPPE. DIE VERBLEIBENDEN FLÄCHEN IM DACH WERDEN ALS TECHNIKFLÄCHEN WILLKOMMEN SEIN. DIE DACHGESCHOSSE STELLEN KEINE VOLLGESCHOSSE DAR UND BEEINFLUSSEN DIE GFZ NICHT.

 

FREIANLAGEN

WIR SEHEN DIE FREIFLÄCHE FORUM ALS EINEN SICH ZURÜCKNEHMENDEN, IM STEIN DER GEBÄUDE GEPFLASTERTEN PLATZ, DER KEINE NUTZUNGSART AUSSCHLIESST.

FAHRRÄDER KÖNNEN HIER -DICHT AM EINGANG- GEPARKT WERDEN. STATT ÜBERDACHUNG GIBT ES IN DER TIEFGARAGE ZUSÄTZLICHE STELLFLÄCHE.

GESTAFFELT AUFGESTELLTE CORTENSTAHLTAFELN BIETEN SICHTSCHUTZ FÜR DEN KONTAKTLADEN.

EINE MASSIVE, LANGGESTRECKTE BANK IN DER FLUCHT VON ST. MARIEN GLIEDERT ZUSAMMEN MIT EINEM BAUMSTANDORT DEN PLATZ.